#126 – GEX: It’s Tail Time

Stop! Bevor ihr mir irgendwas unterstellt – heute geht es weder um irgendwelche Schweinereien noch um die Stadt Gex im französischen Département Ain. Stattdessen möchten wir uns heute mit einem stylischen (digitalen) Schuppenkriechtier aus den Neunzigern beschäftigen – GEX dem Gecko! 🙂

Für alle die ihn nicht kennen – „Gex Gecko“ ist ein Videospielcharakter der 90er Jahre, welcher aus einer Jump-’n’-Run-Computerspiel-Reihe des US-amerikanischen Entwicklungsstudios Crystal Dynamics abstammt. Die grüne Echse hat es insgesamt zu drei Spielen auf unterschiedlichsten Konsolen und PCs geschafft, ich selbst besitze auch ein paar seiner digitalen Abenteuer:

Fun Fact: Ich weiß, ich muss mich nicht rechtfertigen, wieso ich etwas über ein paar recht unbekannte Jump-‘n‘-Runs aus den 90ern erzähle. Ich wüsste auch gar nicht groß was ich sagen sollte! 😀 Für mich ist Gex einfach ein Teil der Kindheit und er wird immer einen Platz in meinem Herzen – und nun auch auf meinem Blog haben. 🙂

Gex hatte seinen ersten Auftritt 1996 auf dem 3DO (einer recht unbekannten Konsole aus dem Hause Panasonic). Noch im gleichen Jahr hüpfte der quirlige Gecko mit seinem Erstlingswerk auch auf die PlayStation 1, das Sega Saturn sowie den PC. Ich selbst habe das Spiel für PS1 (physikalisch) und PC (digital):

Fun Fact: Allein die Anleitung ist so dick, wie manche Spielehüllen heutzutage. Ach ja, das waren noch Zeiten wo man anständige Informationen und Hintergrundgeschichten in Papierform zu einem Spiel bekommen hat…

Gex 1 ist ein typischer 2D-Side-Scroller mit zahlreichen Plattform-Elementen. Das Jump-‘n‘-Run ist in einzelne Gebiete unterteilt, welche über eine Weltkarte zu erreichen sind. Jeder einzelne Spielabschnitt repräsentiert ein spezielles Filmset (Horror, Science-Fiction, etc.) und besitzt auch ein zur jeweiligen Thematik passendes Level-Auswahlmenü in Form einer Karte. Auch in den einzelnen Levels findet man zum Setting passende Gegner und Hintergründe. Das erste Level ist gleich mal der Friedhof – schaurige Angelegenheit!

Fun Fact: Dank einem aktuellen GOG-Release läuft Gex auch auf aktuellen Betriebssystemen ohne Probleme! 🙂

Das Spiel ist in einem 2D-Grafikstil gehalten. Gex kann hüpfen, einen 360-Grad-Schwanzschlag ausführen und mit der Zunge Gegenstände einfangen. Auch kann er sich mit seinen Zehen an Wänden und Decken festhalten und so alle Winkel eines Levels ohne Probleme krabbelnd erkunden – kein Wunder, schließlich ist er ja auch ein Gecko! 😉

Fun Fact: Das besondere an Gex ist, dass er vom Comedian „Dana Gould“ synchronisiert ist und in so gut wie jeder Situation einen lässigen, meist leicht anzüglichen oder doppeldeutigen Spruch auf den Lippen hat. Einer dieser Sprüche (wenn nicht der bekannteste) lautet „It’s Tail Time“ – so haben wir den merkwürden Titel des heutigen Beitrags auch erklärt! 😉

Während eines Levels kann Gex Power-Ups einsammeln, welche ihm verlorene Lebensenergie zurückgeben oder besondere Fähigkeiten (wie z.B. das Verschießen von Feuer- oder Eisbällen sowie vorübergehende Trefferimmunität) ermöglichen. Ebenso gibt es an jeder Ecke goldene Fliegen einzuheimsen. Sammelt man 100 Stück von ihnen bekommt man ein Extraleben.

Fun Fact: Über bestimmte schwierig zu erkundende Abschnitte kann man Bonuslevel erreichen, in welchen man weitere Goodies einsacken kann! 🙂

Ziel eines jeden Levels ist es Fernbedienungen einzusammeln, mit welchen sich wiederrum neue Level freischalten lassen. Als Checkpoint (falls man stirbt) dient eine Polaroid-Kamera in der Mitte eines Levels. Etwas schade ist, dass man nicht die Möglichkeit hat nach jedem Level zu speichern, sondern während eines Levels – durch Einsammeln einer VHS-Kassette – ein Passwort erhält, welches man nach Ableben (oder wenn man zu einem späteren Zeitpunkt weiterspielen möchte) wieder mühsam eingeben muss!

Ich bin mir gar nicht sicher was ich sonst zu Gex Einstieg in die digitale Welt sagen könnte. Es ist ein solider 2D-Plattformer mit zahlreichen Geheimnissen, fetzigen Sprüchen, cooler Musik und einer gehörigen Portion 90er-Jahre-Humor – voll mein Ding! 😀

Da der erste Teil bei Kritikern recht gut abgeschnitten hat, veröffentlichten die Entwickler 1998 ein weiteres Spiel mit dem grünen Gecko. In „Gex 3D: Enter the Gecko “ wagt Gex den Sprung in die dritte Dimension!

Fun Fact: Ich besitze das Spiel für PS1 und den N64 und natürlich in digitaler Form auf dem PC. Meiner Meinung nach ist die PC-Version die Beste, aber was weiß ich schon… 😀

Analog der Story des ersten Teils muss Gex – der eigentlich nur faul vor dem Fernseher herumlungern will – erneut den Weg in die „Media Dimension“ antreten um sich dem kybernetischen Bösewicht „Rez“ zu stellen. Natürlich hält unser gelassener Protagonist nicht viel von der Idee, sich erneut in Gefahr zu begeben, aber er lässt sich schlussendlich dann doch von zwei Geheimagenten mit einem dicken Koffer voll Geld überreden.

Fun Fact: In amerikanischen Gefilden wurde das Spiel „Gex: Return of the Gecko“ genannt.

In wahrer James-Bond-Manier macht sich Gex also auf die einzelnen Level der Media Dimension zu erkunden, alle TV-Fernbedienungen einzusammeln und am Ende den Bösewicht Rez in einem epischen Kampf zu besiegen. Die Auswahl der Level erfolgt, in dem man in verschiedene TV-Kanäle springt. Zu Beginn eines jeden Levels werden die Herausforderungen genannt, welche es zu bewältigen gibt.

Fun Fact: Dieses „in Wände reinspringen um einen Level auszuwählen“ erinnert mich stark an „Super Mario 64“. Bereits dort fand ich die Idee die einzelnen Level mit einer begehbaren „Overworld“ zu verbinden klasse! 🙂

Jedes Level bietet ein anderes Setting und ähnelt verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen. So gibt es z. B. Anspielungen auf die Looney Toons, Scream, Terminator, sowie andere Comic-, Kungfu- und Science-Fiction-Filme. Je nach aktuellem Leveldesign verändern sich nicht nur die Gegner und die Umgebung, sondern auch unser Protagonist. So trägt Gex z.B. einen Knochen als Nasenring in einem Dinosaurierlevel oder einen Raumanzug im Weltall.

Fun Fact: Selbst die Levelnamen sind Anspielungen auf Film und Fernsehen. So heißt ein Level mit Horror-Thema z.B. „Poltergex“ oder ein auf einem Kung-Fu-Film basierender Level „Samurai Night Fever“.

Passend dazu gibt Gex auch laufend Kommentare von sich, welche auf Filme oder ikonische Zitate von Schauspielen anspielen. Die kultigen Sprüche von Gex machen einen Großteil des Charmes aus. Schlägt man einen Gegner mit dem Schwanzschlag sagt Gex z.B. Sätze wie „Now that’s what i call getting some tail“. Zieht sich Gex mit seiner langen Zunge an einem Hindernis hoch (der klassische „Wallgrab“ aus Plattform-Spielen), kommen so Sprüche wie „A little tongue now, a lot of tail later!“ 😀

Fun Fact: Aus welchem Grund auch immer wurde die Stimme von Gex für den europäischen Markt angepasst und von Leslie Phillips, einem britischen Synchronsprecher eingesprochen. Mir persönlich gefällt seine Stimme für Gex fast besser als die aus der amerikanischen Version aber vielleicht ist das nur Gewohnheitssache.

Gex hat seine Moves aus dem ersten Teil behalten. Je nach Levelthema kann er auch bestimmte Fähigkeiten temporär einsetzen. So kann er sich z.B. in den „Circuit Central“ Levels mit Energie aufladen, um so Plattformen in Gang zu bringen oder auf speziellen Sprungfeldern einen Supersprung auszuführen. Im Weltraum muss Gex dagegen permanent darauf achten, genügend Sauerstoff zu tanken um nicht zu ersticken.

Fun Fact: In einem Bonuslevel spielt man sogar als gigantischer „Gex-Zilla“ und kämpft gegen Mecharez! Der Level ist so cool und witzig umgesetzt, den werde ich hier bestimmt nicht spoilern! 😉

Was das Gameplay angeht hat sich (außer dem Sprung von 2D zu 3D) nicht viel geändert. Auch in Gex 2 müssen wieder Fernbedienungen eingesammelt werden um neue Level freizuschalten. Neben den normalen (roten) Fernbedienungen können auch noch silberne und goldene Fernbedienungen gefunden werden, welche weitere Bonuslevel freischalten. Diese sind teils sehr fies versteckt oder man bekommt sie für das Einsammeln vieler Gegenstände.

Dank des speziell für das Spiel benötigten 3D-Beschleunigers (Voodoo 3dfx) ist es gar nicht so einfach Gex auf einem modernen PC zum Hüpfen zu bringen! Mit viel Geduld und einigen Tricks kann man es schaffen, aber es ist ein steiniger Weg. Bei meinem Playthrough für diesen Blogartikel hat es mir wegen eines Grafikfehlers des 3dfx-Wrappers an einer Stelle den Spielstand zerschossen. Diesen musste ich mir dann mühsam mit einem Hexeditor wieder zusammenfummeln – shit happens! 😀

Wer sich erinnert – in Artikel 44 habe ich als Workaround einfach die N64-Version in einem N64-Emulator gespielt. Theoretisch eine gute Idee, doch leider wurde auf Grund des beschränkten Speicherplatzes auf dem N64-Modul (16 MB) auf alle Bonuslevel verzichtet. Ebenso läuft das Spiel wesentlich holpriger und es wurden zahlreiche Musikstücke und Soundeffekte entfernt – echt schade!

Fun Fact: Die Entwickler wussten, dass die ganzen Einschränkungen im Vergleich zur PS1- und PC-Version für viele Spieler eine Enttäuschung darstellen könnten. Dafür haben sie (quasi als kleines „Goodie“) in den N64-Port einen exklusiven Wasserlevel mit eigener Schwimm-Mechanik eingebaut – sehr lobenswert! 🙂

Uff, ich muss mich bremsen nicht zu sehr auszuholen, ich glaube ich könnte noch Stunden über das Spiel erzählen! 😀 Gex 2 ist ein echt tolles Spiel mit hohem 90er-Jahre-Trash-Kultfaktor. Es bietet abwechslungsreiche Levels und Herausforderungen, solides Gameplay und viele schöne Zwischensequenzen. Was soll ich sagen – es macht einfach verdammt viel Spaß! Meine klare Empfehlung – spielt „Gex 3D – Enter the Gecko“!

Aller guten Dinge sind drei, oder? Im darauffolgenden Jahr (1999) folgte dann mit „Gex 3: Deep Cover Gecko“ der dritte (und bisher letzte) Teil der Gex-Reihe.

Die Story (sowieso ein Schwachpunkt der Gex-Spiele) ist diesmal noch absurder. „Agent Xtra“, eine weibliche Agentin wurde von Rez entführt und will von Gex gerettet werden. Agent Xtra wird dabei von einer blonden, vollbusigen Schauspielerin gespielt. Dieser surreale Stilbruch überrascht mich bis heute. Ernsthaft – wer dachte es wäre eine gute Idee einen animierten Comic-Gecko mit einem Playboy-Model in einer Art James Bond Parodie zu kombinieren? Das wirkt so trashig und out of place, dass es schon fast wieder brilliant ist! 😀

Ansonsten hat sich nicht viel geändert. Gex findet sich diesmal in einer noch bunteren und abgedrehteren Spielwelt wieder. Die Level sind etwas abwechslungsreicher, dafür aber teilweise echt verwirrend und unübersichtlich gestaltet.

Neu ist auch, dass diesmal die einzelnen Kostüme Fähigkeiten haben. So kann er z.B. als „Rotkäppchen“ oder „Anime-Roboter“ in einem Level kurzzeitig gleiten oder sich als „Sherlock Gex“ mit Hilfe seiner Lupe schrumpfen und in einen Sublevel transportieren lassen.

Neben den Fernbedienungen gibt es einige weitere Gegenstände wie z.B. Fußabdrücke (für Lebensenergie) oder Bonusmünzen zum Freischalten von Bonusleveln einzusammeln. Insgesamt gibt es wirklich viel zu entdecken, aber ich finde etwas schade, dass die levelspezifischen Sammelgegenstände entfernt wurden.

Natürlich sind die typischen „Gex-Sprüche“ und zahlreichen Pop-Kultur-Referenzen wieder mit an Bord. Diesmal spricht Gex sogar deutsch, doch leider sind die flachen Witze mittlerweile etwas ausgelutscht und auch der deutsche Synchronsprecher bringt (gerade in der N64-Version) die Einzeiler einfach nicht so rüber, was einen Großteil des kultigen Humors kaputt macht. Merke: Gex auf Deutsch funktioniert einfach nicht! 😀

Ich denke mehr Worte will ich über den dritten Teil gar nicht verlieren. Gex 3 ist kein schlechtes Spiel, kann aber nicht ganz an seinen Vorgänger anknüpfen. Mir persönlich gefällt Gex 2 einfach deutlich besser, vielleicht liegt das aber auch daran, dass der dritte Teil nie für den PC erschienen ist und ich so nie die Möglichkeit hatte das Spiel „in meinen besten Jahren“ zu spielen! 😀

Fun Fact: Diesmal habe ich sogar ein Lösungsbuch gebraucht, weil einige Gegenstände so kryptisch versteckt waren. Ich werde zu alt für den Scheiß… 😀

Abschließend sollte ich vielleicht noch einen Satz zu den „portablen“ Gex-Spielen sagen. Als Handheld-Ableger erschienen parallel zu Gex 2 & 3 auch noch zwei Game Boy (-Color) Spiele:

Ich selbst konnte mit Gex Ausflügen auf die tragbare Konsole nie besonders viel anfangen. Leider ist das Leveldesign nicht auf einer Stufe mit den originalen Spielen und die Steuerung ist sehr hakelig, bzw. unpräzise. Auch machen sich (dank Limitierungen des Game Boys) die fehlenden Sprüche und Zwischensequenzen bemerkbar – dadurch geht einfach ein Großteil von Gex Charme verloren. Immerhin muss man den Entwicklern zu Gute halten, dass sie ernsthaft versucht haben die Spiele möglichst originalgetreu auf dem Game Boy umzusetzen. So sind z.B. die Grafiken sehr schön und beide Spiele laufen flüssig. Aber hey, immerhin hat der grüne Gecko es auch auf den Game Boy geschafft! 😉

Fun Fact: Die Screenshots habe ich mit einem GBC-Emulator aufgenommen. Stellt euch jetzt das mal in monochromen „grün-schwarz“ auf dem Game Boy vor – echt heftig! 😀

Ich denke es wird Zeit, dass wir die 90er hinter uns lassen und wieder im 21. Jahrhundert ankommen. Für mich ist Gex definitiv mehr als nur ein obskurer Videospiel-Held aus den 90ern. Ich denke es schwärmt eine große Portion Nostalgie mit, weil mich der grüne Gecko an eine unbeschwerte Zeit erinnert, in welcher die größte Sorge war, endlich Rez zu besiegen! Gerade den zweiten Teil habe ich als Kind rauf und runter gespielt – wie doch die Zeit vergeht…!

Seit der Jahrtausendwende wurde es still um Gex. In den letzten Jahren gab es immer wieder Anläufe das Franchise wiederzubeleben, aber leider ist in keinem Fall was Produktives heraus gekommen. Ich denke es ist eher unwahrscheinlich, dass wir den alten Gecko jemals wieder bei einem Abenteuer begleiten werden. Schade eigentlich – ich mag Gex! 🙂

In diesem Sinne – it’s tail time! 😀

3 Kommentare zu „#126 – GEX: It’s Tail Time

  1. Gex! Den hab ich als Nintendo-Kind immer so am Rande wahrgenommen. Die wechselnden Outfits und die Film-Parodien fand ich immer ziemlich faszinierend, wenn ich in Spielemagazinen über die Titel gelesen habe, aber tatsächlich gekauft hab ich keinen der 3D-Ableger fürs Nintendo 64. Dafür war die Konkurrenz in Form von Mario, Banjo und Co. einfach zu stark.

    Meinen ersten spielerischen Kontakt mit Gex hatte ich dann vor ca. 5 Jahren. Ich hab dazu auch einen kurzen Beitrag verfasst: https://spielkritik.com/2016/05/02/impressionen-gex-3do-vector-pilot-vectrex-lange-nacht-der-computerspiele-in-leipzig/
    Eigentlich hatte ich mir damals auch vorgenommen, mir tatsächlich einmal einen Teil der Reihe zuzulegen, vielleicht die Saturn-Version des Erstlings. Aber leider ist da bis heute nichts draus geworden.

    Danke für den schönen Überblick über die Reihe! Hab ich direkt mal für unsere Lesenswert-Rubrik vorgemerkt. 😉

    Gefällt mir

    1. Na, was nicht ist, kann ja noch kommen – für GEX ist es nie zu spät! 😉 Wobei, ohne Nostalgiebrille betrachtet ist der Gecko vermutlich nichts besonderes (vor allem wenn man ihn mit Mario oder Banjo vergleicht), aber bei mir hat er trotzdem einen bleibenden „Cooler-90er-Jahre-Typ“-Eindruck hinterlassen. Ich finde du hast es mit der Bezeichnung „MTV-Ära“ in deinem Beitrag ziemlich gut getroffen! 😉

      Cool, das freut mich zu hören! 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s