#105 – NES außer Kontrolle

Nanu? Was ist denn das trauriges?

Das sieht mir doch nach einer Kiste mit defekten NES-Controllern aus…

Ich habe die angeschlagenen Sportsfreunde günstig auf eBay ersteigert. Heute wollen wir mal schauen, ob wir sie wieder zum Leben erwecken können! 🙂

Fun Fact: Tatsächlich waren es fünf NES-Controller. Bitte fragt mich nicht, wieso ich nur vier fotografiert habe?! 😀

Zuerst sollten wir mal testen, ob die Controller wirklich defekt sind. Tetris-Modul einschieben, Controller anstecken und Action…?

Leider nein, denn tatsächlich funktioniert keiner der fünf Controller. Ob sie wirklich alle defekt sind?

Bevor wir voreilige Schlüsse ziehen, sollten wir die Controller erst mal aufschrauben und nachsehen was los ist. Controller Nr. 1 – bitte auf die Krankenstation! Auf den ersten Blick schaut eigentlich alles noch ganz gut aus – die Platine ist (bis auf etwas Dreck) in Ordnung.

Allerdings ist mir ist aufgefallen, dass das Kabel an einigen Stellen schon mal geflickt wurde:

Um zu prüfen, ob es wirklich ein Kabelproblem ist, sollten wir mal die Strecke von der Platine zu den einzelnen Pins am Stecker durchmessen. Doch wie kommt man an die tief ins Steckergehäuse gesetzten Kontakte? Mal wieder hilft uns eine die ultimative Allzweckwaffe – eine zurechtgebogene Büroklammer! 😀

Mit Hilfe der Klammer und einem Multimeter lassen sich die Kontakte durchmessen – und siehe da, tatsächlich sind zwei der sieben Kontakte fehlerhaft. Ob das nun ein Bruch im Kabel oder ein Problem im Stecker selbst ist weiß ich nicht, aber letztendlich will ich damit auch gar keine Zeit verschwenden. Das Kabel sollte entfernt werden, es wurde schon zahlreiche Male geflickt und sieht auch optisch nicht mehr vertrauenserweckend aus! 😀

Wie es der Zufall will, habe ich noch ein loses NES-Controller Ersatzkabel samt Stecker hier herumliegen! 🙂

Fun Fact: Das Kabel stammt noch von dem zu einem USB-2.0-Hub umgebauten NES-Controller aus Artikel 67! 😉

Im Endeffekt muss man nur das alte Kabel ablöten und fünf Adern des neuen Kabels entsprechend ihrer Farbcodierung an die Platine löten…

Fun Fact: Tatsächlich verwendet der NES-Controller nur fünf Leitungen um die Signale zu übertragen, obwohl der Stecker sieben Ports bietet. Die Funktion des Controllers wird z.B. in diesem Video gut erklärt.

Abschließend müssen wir den Controller lediglich wieder zusammenschrauben und natürlich noch testen ob er auch funktioniert. Da das Tetris-Modul schon im Slot steckt, habe ich mir gleich eine kleine Pause gegönnt – läuft! 🙂

Na dann schauen wir uns gleich mal den zweiten Controller an. Dessen Problem konnte glücklicherweise sehr schnell behoben werden, denn hier waren einfach nur die Kontakte der Platine…

… sowie der Tastengummis so sehr verdreckt, dass die Kontakte nicht mehr überbrückt und so kein Signal zum NES weitergegeben wurde. Mit etwas hochprozentigem Alkohol, ein paar Wattestäbchen und viel Geduld hat sich das Problem beheben lassen! 🙂

Es lief fast zu gut, denn tatsächlich konnte auch Controller Nr. 3 recht schnell repariert werden. Dieser hatte eine offene Stelle an der Isolierung des Kabels. Beim Durchmessen habe ich festgestellt, dass wohl auch eine Ader verletzt ist. Glücklicherweise war die defekte Stelle direkt am Anfang des Kabels (und nicht in der Mitte oder am Stecker), so habe ich das Kabel einfach ein kleines Stück gekürzt und neu verlötet – läuft auch wieder! 🙂

Also schnell weiter zu Controller Nr. 4. Beim Aufschrauben habe ich mich gewundert wieso nur fünf (anstatt der sonst typischen sechs) Schrauben verwendet wurden. Es sieht so aus als wäre mal eine Schraube abgebrochen, zumindest steckte das Gewinde noch in der Plastikfassung.

Fun Fact: Ich habe es nicht fotografiert, aber ich habe die defekte Schraube mit viel Geduld herausgebohrt, sodass man jetzt wieder eine andere Schraube reindrehen kann! 🙂

An dem Controller war definitiv schon mal jemand dran, denn die Tastengummis wurden bereits durch neuere Modelle ersetzt.

Das technische Problem war aber ein ganz ein anderes. Nachdem ich den Controller endlich offen hatte, kam mir folgender Scherbenhaufen entgegen. Ich bitte um eine Schweigeminute für die von uns gegangene Platine! 😦

Zugegeben, mit genügend Zeit und Lust könnte man jetzt versuchen die Platine wieder zusammenzukleben und die einzelnen Leitungen mit Kabeln zu überbrücken. Wenn ich ehrlich bin ist mir das den Aufwand nicht wert, denn ich vermute das würde einige Stunden Zeit in Anspruch nehmen.

Dann ist mir eingefallen, dass wir ja noch aus Artikel 101 eine – theoretisch – funktionsfähige Platine samt Kabel übrighaben. Bei jedem anderen wäre das Teil wohl schon im Müll gelandet aber ihr kennt mich – ich hätte es nie übers Herz gebracht, die (teilweise) noch funktionierende Platine wegzuschmeißen! 😀

Zur Erinnerung: An sich war die Platine ja OK, nur der Chip ist defekt. Vielleicht können wir den Chip von der zerbrochenen Platine recyceln und in die intakte Platine einlöten? 🙂

Gesagt, getan…

Merkwürdigerweise war auch noch eine Lötstelle an der Kabelzuleitung gebrochen. Das war beim letzten Mal aber noch nicht so! Ich vermute das ist der Tatsache geschuldet, dass die Platine in irgendeiner Schublade lag und beim Suchen nach Ersatzteilen durch die Gegend geworfen wurde! 😀 Aber kein Problem, die kalte Lötstelle habe ich bei der Gelegenheit auch etwas nachgebessert… 🙂

Tatsächlich hat der Chiptausch funktioniert und so konnte auch der vierte Controller repariert werden – läuft! 🙂

Wie es meistens bei so Basteleien ist, habe ich mir instinktiv die größte Baustelle für den Schluss aufgehoben! 😀 Ich sag’s euch – der letzte Controller war ein absoluter Härtefall. Alleine an der Optik merkt man, dass hier etwas nicht stimmt. Der Aufkleber („Faceplate“) ist lose und hat schon einen Riss…

Die Optik ist das eine, aber wie sieht es mit der Technik aus? Als ich ihn dann aufschrauben wollte kamen mir gleich mal Tri-Wing-Schrauben entgegen. Sehr merkwürdig, da eigentlich nur normale Kreuzschlitz-Schrauben bei den Controllern verwendet wurden. Wieder ein Indiz dafür, dass schon mal jemand was an dem Controller gemacht hat!

Auch das Innere war eher weniger erfreulich. Zumindest waren die Platine und das Kabel intakt, aber die Gummipads haben definitiv schon bessere Tage gesehen:

Fun Fact: An sich könnte man versuchen die Dinger zu reparieren (kleben), aber so richtig gut fühlen sich die Druckpunkte der Knöpfe dann nicht an. Den Aufwand wollte ich mir sparen und habe bei der Gelegenheit dem Controller ein paar neue Tastengummis spendiert (solche Ersatzpads kosten ca. 3 €).

Hm, wenn aber Kabel und Platine nicht das Problem sind, wieso funktioniert der Controller nicht? Tatsächlich habe ich noch einige Zeit gegrübelt, bis es dann nach etwas Internet-Recherche doch noch „klick“ gemacht hat. Für mich sieht es so aus als hätte irgendein Scherzkeks hier eine amerikanische Platine in ein europäisches Gehäuse eingebaut! Der Unterschied zwischen beiden ist, dass in den europäischen Controllern je zwei zusätzliche Widerständen eingelötet sind, damit z.B. eine „Nicht-Euro-Konsole“ amerikanische Controller aussperrt. So viel zum Thema „region locking“ – sogar die Controller haben eine Ländersperre – Wahnsinn! 😦

Na, so leicht lass ich mich nicht abschütteln. Theoretisch müsste es möglich sein, die Widerstände nachträglich einzulöten und somit den Controller kompatibel mit einer europäischen Konsole zu machen. Gut, dass ich sowieso ein paar Elektronik-Teile bestellen musste! 😉

Fun Fact: Es werden lediglich zwei 3.3k Ohm Widerstände benötigt, welche an die orangene und rote Zuleitung (sowie Masse) gelötet werden müssen! 🙂

Mit verlöteten Widerständen sieht das dann so aus:

Und tatsächlich, durch die Modifikation funktioniert der Controller jetzt auch mit europäischen NES-Konsolen – sehr schön! 🙂

Jetzt müssten wir nur noch was wegen der Optik unternehmen. Da ich den originalen (gerissenen) Aufkleber nicht wiederverwenden wollte, dachte ich mir ich mache mit dem letzten Controller etwas Besonderes. Von einem Game Boy Bastelprojekt hatte ich noch ein paar Ersatzteile (schwarze Knöpfe und Steuerkreuz) übrig. Vielleicht könnte man die alternativ statt den normalen roten Knöpfen einbauen? 🙂

Mein ursprünglicher Plan war es auch das Steuerkreuz zu tauschen, doch leider ist das D-pad des Game Boys etwas kleiner und so musste ich beim NES-Original bleiben. Aber zumindest die Knöpfe können wir austauschen. Sieht gut aus wie ich finde! 🙂

Fun Fact: Die Knöpfe sind – was die Bauform angeht – zwar fast identisch mit denen des Game Boys, trotzdem musste ich die Aussparung etwas mit einer Feile bearbeiten, sodass die schwarzen Knöpfe in den NES-Controller passen. *Seufz* – immer diese ungeplanten Herausforderungen! xD

Jetzt müssten wir nur noch einen neuen, passenden Aufkleber für die Oberseite des Controllers finden. Tatsächlich bin ich auf eBay fündig geworden. Der Aufkleber kommt aus Griechenland (vom Aufkleberdealer meines Vertrauens) und kostet inklusive Versand nur knapp 5 € – irre! 😀

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, sieht meiner Meinung nach wirklich cool aus! 🙂

So, damit sollten wir es für heute gut sein lassen. Ich bin froh, dass ich alle fünf Controller vor dem Müll retten konnte. Jetzt müsst ihr mich aber entschuldigen, es wird Zeit ein paar alte Tetris-Highscores zu knacken! 😉

Cya! 🙂

Ein Kommentar zu „#105 – NES außer Kontrolle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s